Urgent Action: NEIN zum Urteil gegen den Landverteidiger David Hernández Salazar

Im Isthmus von Tehuantepec, Oaxaca, ermittelt der mexikanische Staat wegen erfundener Straftaten gegen 18 Landverteidiger*innen. Unter ihnen ist der Gemeindevertreter der indigenen Gemeinde Binnizá, David Hernández Salazar. Sein Verbrechen: Das Selbstbestimmungsrecht der indigenen Völker auszuüben und gegen die Zerstörung ihres Territoriums und der Natur durch das Megaprojekt „Interozeanischer Korridor“ zu kämpfen. Seine Strafe: 46,5 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe in Höhe von mehreren Millionen Pesos. Unterschreibe hier, um eine Botschaft an die zuständigen Behörden zu senden, ein Ende der Kriminalisierung von Landverteidiger*innen und die Aufhebung des Urteils gegen David zu fordern!

(Lies unten die vollständige Nachricht, die mit deiner Unterschrift an die zuständigen Behörden gesendet wird.)

Exijo el desistimiento de la causa penal Tehuantepec-446/2022!

Estimados Señores y Señoras.

Exigimos el desistimiento de la causa penal Tehuantepec-446/2022 y la revocación de la sentencia contra el defensor de tierra, David Hernández Salazar en Puente Madera, Oaxaca.

Alemania, Europa, Mundo
21 de febrero 2024

Autoridades Federales y Estatales deben garantizar la libertad del ejercicio de la defensa del territorio, los derechos humanos y de los pueblos indígenas, así como la seguridad, la integridad y la paz.

Al gobierno de Oaxaca
Al gobernador de Oaxaca, Salomón Jara Cruz
Al gobierno federal de México
Al presidente Andrés Manuel López Obrador
A la Secretaría de Gobierno
Al Poder Judicial del Estado de Oaxaca
A la Fiscalía General del Estado de Oaxaca
A la Comisión nacional de derechos humanos
A la Coordinación para la Atención de los Derechos Humanos de Oaxaca
A la Defensoría de los Derechos Humanos del Pueblo de Oaxaca

Condenamos la criminalización y fabricación de delitos contra 18 defensores de tierra comunal y de territorios indígenas en el Istmo de Tehuantepec, en la causa penal 446/2022; en particular condenamos la sentencia ilegítima por parte de las autoridades judiciales y la Fiscalía General del estado de Oaxaca, emitida contra DAVID HERNÁNDEZ SALAZAR (David), hablante de la lengua zapoteca, defensor de tierra comunal y agente comunitario de la comunidad indígena Binnizá de Puente Madera, municipio de San Blas Atempa, Oaxaca.

El pasado 7 de febrero, David fue sentenciado a 46 años y 6 meses de prisión, una multa de $182,818 (ciento ochenta y dos mil ochocientos dieciocho pesos) y un pago por reparación de daños por la cantidad de $1,100,015 (un millón cien mil quince pesos), por delitos de daños por incendio y lesiones dolosas, presuntamente cometidos en San Blas Atempa, el 12 de febrero de 2022, mientras, en realidad, el defensor se encontraba en camino a la estación de la Radio Comunitaria Didxazza Stipa de San Blas Atempa, hecho que se demostró en el juicio.

El Ministerio Público de Tehuantepec, así como el Juez de Distrito ignoraron y desecharon por completo la información arrojada durante los días del juicio, que demuestran la inocencia de David, como son los peritajes presentados como parte de la defensa y las contradicciones de los testigos de la parte demandante.

Frente a fabricación de delitos contra David y otras 17 personas defensoras del territorio, incluidas en la causa penal 446/2022 emitida por el aparato de justicia en Oaxaca, señalamos que esta criminalización a la protesta social por la defensa del territorio y de la vida, se da en un contexto de oposición a la imposición de 10 parques industriales, que forman parte del desarrollo del gigaaproyecto “Corredor Interoceánico del Istmo de Tehuantepec” impuestos sin consulta previa libre, informada y con pertinencia cultural, violando el derecho a la autonomía y libre determinación de los pueblos indígenas, así como los derechos de la Madre Naturaleza, dadoque, la comunidad de Puente Madera había impugnado una falsa asamblea, realizada el 14 de marzo de 2021, por diversas irregularidades, como la presencia de acarreados y la firma de personas fallecidas.

Desde la comunidad global en defensa de los derechos humanos, y de la defensa del territorio y de la tierra, hacemos un llamado al Estado mexicano y a las autoridades del estado de Oaxaca, a detener la fabricación de delitos y la criminalización de la protesta social, así como la condena ilegítima de personas defensoras de derechos humanos, de la tierra y del territorio, en medio de la militarización e imposición de megaproyectos en zonas ancestralmente poseídas por pueblos originarios del Estado de Oaxaca; en este caso del pueblo Binizaá de Puente Madera.

Demandamos la liberación de manera inmediata de David Hernández Salazar y el desistimiento de los cargos y órdenes de aprehensión, en contra de los otros 17 acusados en la causa penal 446/2022, en base a su trabajo legítimo y pacífico en la defensa de su territorio, bienes naturales y tierra comunal.

Hacemos un llamado a la solidaridad nacional e internacional que firmen esta acción urgente para
que el Estado mexicano detenga la criminalización de la protesta social y de la defensa de derechos
humanos y de la naturaleza.

Attentamente

%%Deine Unterschrift%%

220 Unterschriften

Petition teilen:

     

Wir fordern die Einstellung des Strafverfahrens Tehuantepec-446/2022 und die Aufhebung des Urteils gegen den Landverteidiger David Hernández Salazar in Puente Madera, Oaxaca.

Deutschland, Europa, Welt
21. Februar 2024

Die Behörden des Bundesstaats und des Nationalstaats müssen die freie Ausübung der Verteidigung des Territoriums, der Menschenrechte und der Rechte der indigenen Völker sowie die Sicherheit, die Integrität und den Frieden garantieren.

An die Regierung von Oaxaca
An den Gouverneur von Oaxaca, Salomón Jara Cruz
An die Bundesregierung von Mexiko
An den Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
An den Minister der Regierung
An die Justizbehörde des Bundesstaates Oaxaca
An die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Oaxaca
An die Nationale Menschenrechtskommission
An die Koordinationsstelle für die Achtung der Menschenrechte in Oaxaca
An die Behörde zur Verteidigungs der Menschenrechte des Volkes von Oaxaca

Wir verurteilen die Kriminalisierung und Fabrikation von Verbrechen gegen 18 Verteidiger*innen von Gemeindeland und indigenen Territorien am Isthmus von Tehuantepec in der Strafsache 446/2022; insbesondere verurteilen wir das unrechtmäßige Urteil der Justizbehörden und der Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Oaxaca gegen DAVID HERNÁNDEZ SALAZAR (David), Sprecher der zapotekischen Sprache, Verteidiger von Gemeindeland und Gemeindevertreter der indigenen Gemeinde Binnizá de Puente Madera, Gemeinde San Blas Atempa, Oaxaca.

Am 7. Februar wurde David zu 46 Jahren und 6 Monaten Gefängnis, einer Geldstrafe von 182.818 $ (einhundertzweiundachtzigtausend achthundertachtzehn Pesos) und einer Schadensersatzzahlung von 1.100.015 $ (eine Million einhunderttausend fünfzehn Pesos) verurteilt, wegen Brandstiftung und böswilliger Sachbeschädigung, die am 12. Februar 2022 in San Blas Atempa begangen worden sein sollen, als der Angeklagte in Wirklichkeit jedoch auf dem Weg zum Radiosender der Gemeinde Didxazza Stipa in San Blas Atempa war, was im Prozess bewiesen wurde.

Sowohl der Bezirksstaatsanwalt von Tehuantepec als auch der Bezirksrichter haben die während der Verhandlungstage vorgelegten Informationen, die Davids Unschuld beweisen, wie z. B. die im Rahmen der Verteidigung vorgelegten Gutachten und die Widersprüche der Zeugen des Klägers, ignoriert und völlig außer Acht gelassen.

Angesichts der Erfindung von Verbrechen gegen David und 17 andere Verteidiger*innen des Territoriums, die in der Strafsache 446/2022 der Justiz von Oaxaca enthalten sind, weisen wir darauf hin, dass diese Kriminalisierung des sozialen Protests zur Verteidigung des Territoriums und des Lebens im Kontext des Widerstands gegen die Errichtung von 10 Industrieparks erfolgt, die Teil der Entwicklung des Gigaprojekts „Interozeanischer Korridor des Isthmus von Tehuantepec“ sind, das ohne freie, vorherige, informierte und kulturell angemessene Konsultation aufgezwungen wurde und das Recht auf Autonomie und Selbstbestimmung der indigenen Völker sowie die Rechte der Mutter Natur verletzt. Denn die Gemeinde Puente Madera hatte bereits die falsche Versammlung vom 14. März 2021 angefochten, aufgrund verschiedener Unregelmäßigkeiten: So etwa die Anwesenheit von Personen, die von außerhalb der Gemeinde herangefahren wurden oder die Unterschrift von Verstorbenen.

Im Namen der weltweiten Gemeinschaft zur Verteidigung der Menschenrechte und von Territorium und Land fordern wir den mexikanischen Staat und die Behörden des Bundesstaates Oaxaca auf, die Erfindung von Verbrechen und die Kriminalisierung von sozialem Protest zu unterlassen, ebenso die unrechtmäßige Verurteilung von Verteidiger*innen der Menschenrechte, von Land und Territorium inmitten der Militarisierung und der Durchsetzung von Megaprojekten in Gebieten zu stoppen, die den indigenen Pueblos des Bundesstaates Oaxaca gehören, in diesem Fall dem Pueblo der Binizaá von Puente Madera.

Wir fordern bedingungslose Freiheit für David Hernández Salazar und die Aufhebung der Anklagen und Haftbefehle gegen die anderen 17 Angeklagten in der Strafsache 446/2022 aufgrund ihrer legitimen und friedlichen Arbeit zur Verteidigung ihres Territoriums, ihrer natürlichen Ressourcen und ihres Gemeindelandes.

Wir ersuchen um nationale und internationale Solidarität, um diese Eilaktion zu unterzeichnen und den mexikanischen Staat aufzufordern, die Kriminalisierung des sozialen Protests und der Verteidigung der Menschenrechte und der Natur zu beenden.

Mit freundlichen Grüßen